Foto: Industrieblick / Fotolia

Industrie

Österreichische Lebensmittel als Exportschlager

Einmal rund um den Globus: Die österreichische Lebensmittelindustrie ist auf 180 Märkten weltweit vertreten. Das Erfolgsrezept für den Export? Qualität, Sicherheit und Genuss „made in Austria“.

Von Getränken über Süß- und Backwaren bis zu Käse: In den Regalen internationaler Kaufhäuser und Supermärkte finden sich zahlreiche Lebensmittel aus Österreich. Als Genussbotschafter tragen die Lebensmittelhersteller ihre Produkte in die ganze Welt. Mit Erfolg: Österreichische Spezialitäten genießen weltweit einen hervorragenden Ruf.

Zwei von drei Produkten gehen ins Ausland

Die Beliebtheit bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern fußt auf dem ausgezeichneten Geschmack und der garantierten Qualität der Lebensmittel. Verantwortlich dafür sind beste Rohstoffe, hohe Standards in der Herstellung, strenge Sicherheitsbestimmungen und innovative Rezepte und Verfahren. Zwei von drei Erzeugnissen der Lebensmittelindustrie werden bereits auf rund 180 internationalen Märkten vertrieben. Die Außenhandelsbilanz ist positiv: Die österreichische Lebensmittelindustrie führt seit Jahren konstant mehr Produkte aus als ein.

Die Top-10-Exportpartner Österreichs

Sie wollen diese Infografik sehen? Dann klicken Sie bitte auf den Link unten. Dadurch bestätigen Sie, dass personenbezogene Daten an infogram.com übermittelt werden. Alternativ können Sie die Infografik direkt auf infogram.com betrachten.

Infografik laden

Die Infografik ist aus technischen Gründen in der Printansicht nicht darstellbar. Sie können die Infografik direkt unter https://infogram.com/die-10-wichtigsten-exportlander-osterreichs-1gdjp98903xkmyw aufrufen.

Österreichische Lebensmittel in Europa und Übersee gefragt

Im Jahr 2016 erreichte der Export einen Rekordstand: Insgesamt wurden Lebensmittel und Getränke im Wert von über 6 Milliarden Euro ausgeführt. Spitzenreiter bei den Exportländern ist Deutschland, gefolgt von den USA und Italien. Der Hauptmarkt für die österreichische Lebensmittelindustrie ist die Europäische Union: „Mehr als zwei Drittel der Exporte gehen in die 27 EU-Länder. Aber auch Amerika sowie neue Märkte wie der Mittlere Osten und Asien bieten gute Chancen für den Absatz heimischer Spezialitäten“, erklärt Josef Domschitz, Wirtschaftsexperte im Fachverband der Lebensmittelindustrie. So stiegen die Exporte in die USA und nach Japan von 2015 auf 2016 um jeweils rund ein Fünftel.

Exportentwicklung in Drittstaaten außerhalb der EU

Platz

Land

2016

VÄ % 15-16

1

USA

739,6

+20,9

2

Schweiz

257,4

-10,2

3

Russland

98,2

+38,2

4

Australien

56,6

+5,9

5

Türkei

40,5

-18,7

6

Japan

38,3

+18,9

7

China

34,3

-5,3

8

Brasilien

34,2

+5,7

9

Vereinigte Arab. Emirate

30,9

-6,2

10

Saudi-Arabien

29,9

-13,9

Erzeugnisse der Lebensmittelindustrie, Zollkapitel 16 bis 24 in Mio. Euro, Jahr 2016, Quelle: Statistik Austria

Exporthits: Getränke, Süßwaren und Mehlspeisen

Zu den heimischen Exportschlagern zählen Getränke wie Energydrinks, Limonaden und Eistees – ebenso Süßwaren, Feinbackwaren und Mehlspeisen. Auch Käse, Fruchtsäfte, Konfitüren, Joghurt, Wurst- und Fleischzubereitungen sind international gefragt. Die Abnehmer können sich auf die hohen österreichischen Standards verlassen. „Die Lebensmittel unserer Hersteller stehen für Qualität, Sicherheit und Genuss. Das wissen und schätzen auch die Kunden im Ausland“, bekräftigt Domschitz.

Videotipp: Österreichische Köstlichkeiten als Exportschlager

Über den Erfolg heimischer Lebensmittel auf dem Weltmarkt: "Österreichische Köstlichkeiten als Exportschlager", ORF ECO vom 14. Dezember 2017

Wachstumstreiber und Jobgarant für die Lebensmittelindustrie

Für die Lebensmittelproduzenten ist der Export das wichtigste wirtschaftliche Standbein geworden. Er sichert Arbeitsplätze und Wohlstand in unserem Land. Seit dem EU-Beitritt Österreichs 1995 haben sich die Exporte mehr als vervierfacht – von knapp 16 auf deutlich über 60 Prozent. Zum Vergleich: Die Exportleistung der gesamten Wirtschaft Österreichs stieg in diesem Zeitraum „nur“ um das Doppelte. Die Exporte in Drittstaaten der EU legten mithilfe von Handelsabkommen bei den Erzeugnissen der Lebensmittelindustrie um über 700 Prozent zu – sie erreichten 2016 bereits eine Höhe von fast 1,9 Milliarden Euro.

Starke Partner sichern internationalen Erfolg

Hinter den Exporterfolgen der österreichischen Agrar- und Lebensmittelwirtschaft stehen wichtige Unterstützer: die Internationalisierungsoffensive des Wirtschaftsministeriums und die Exportinitiative des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich. Dazu kommt das weltweite Netzwerk der Außenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer Österreich. Das Exportgeschäft ist nicht nur ein wichtiger Wachstumstreiber, sondern bleibt auch ein strategischer Faktor für die Zukunft. Bereits 6 von 10 Euro werden im Export verdient. Er sichert somit den Produktionsstandort Österreich und bietet Tausenden Menschen eine berufliche Perspektive.

Österreichs Lebensmittelindustrie – Weltmeister im Export

  • Die Lebensmittelindustrie erwirtschaftet 6 von 10 Euro im Außenhandel.
  • Seit dem EU-Beitritt Österreichs 1995 haben sich die Exporte mehr als vervierfacht.
  • Österreichische Nahrungsmittel und Getränke gehen in rund 180 Länder weltweit.
  • Der größte Absatzmarkt ist die Europäische Union. Die Haupt-Exportländer sind Deutschland, die USA und Italien.
  • Fachverband der Lebensmittelindustrie
  • Statistik Austria: Zahlen zum Außenhandel Österreichs mit Erzeugnissen der Lebensmittelindustrie sowie zu Agrarexporten in den Jahren 2008 bis 2016