In der Stieglbrauerei in Salzburg wird aus Hopfen, Malz und Wasser würziges Bier hergestellt.

Foto: Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH

Menschen

Lehre Brau- und Getränketechnik – vom Rohstoff bis ins Glas

Von Holundersirup über Mineralwasser bis zum India Pale Ale – die Getränkevielfalt in Österreich ist riesig. Wer maß­geblich dafür verantwortlich ist? Brau- und Getränke­technikerinnen und -techniker! Hier finden Sie alle Infos zum Lehrberuf.

Wer gerne Säfte herstellt oder den Geruch von frisch gebrautem Bier liebt, für den ist dieser Lehrberuf das Richtige: Brau- und Getränketechnikerinnen und -techniker sind für die Produktion von Getränken zuständig. Dabei arbeiten sie mit modernster Technik. Der Lehrberuf folgte 2006 der Lehre zum Brauer und Mälzer nach. Heute umfasst die Ausbildung neben Bier auch alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Fruchtsäfte und Mineralwasser.

Auf einen Blick: Der Lehrberuf Brau- und Getränketechnik

  • Dauer der Lehre: 3 Jahre
  • Anzahl der Lehrlinge: 64
  • Frauenanteil: rund 10 Prozent
  • Lehrlingsentschädigung: je nach Kollektivvertrag von 800 und 1.060 Euro im ersten Lehrjahr und im dritten Lehrjahr zwischen 1.430 und 1.960 Euro
  • Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt: 2.310 bis 3.020 Euro, dazu können auch noch eine Überzahlung und diverse Zuschläge kommen

Stand: 2021

Was lernt eine Brau- und Getränketechnikerin oder ein -techniker?

Der Lehrplan zum Brau- und Getränketechniker ist so breitgefächert wie die Branche selbst. Das Besondere: Die Lehre wurde von den österreichischen Getränkeherstellern selbst ins Leben gerufen. Sie folgte 2006 der Lehre zum Brauer und Mälzer nach. Heute umfasst die Ausbildung neben Bier auch alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Fruchtsäfte und Mineralwasser und ist optimal auf den Bedarf der gesamten heimischen Getränkewirtschaft zugeschnitten.

Fachkräfte für Brau- und Getränketechnik decken alle Stufen der Herstellung ab: vom Sortieren, Reinigen und Lagern der Rohstoffe über die Steuerung der Produktion und die Abfüllung der Getränke bis hin zur Hygiene- und Qualitätskontrolle. Zudem beraten sie Kunden – zum Beispiel in der Gastronomie – und installieren sowie prüfen Schankanlagen.

Speziell das Bierbrauen ist angewandte Biotechnologie. Brauerinnen und Brauer setzen natürliche Vorgänge dazu ein, um aus natürlichen Rohstoffen das Bier zu brauen. Brautechnisches Fachwissen und strengste lebensmittelrechtliche Vorschriften sind dafür eine solide Basis. Aber auch andere Getränke von Spirituosen über Mineralwässer bis zu alkoholfreien Erfrischungsgetränken brauchen Fachwissen in den Bereichen Chemie, Biotechnologie, Analytik, Mechanik und Anlagentechnik bzw. -steuerung, um nur einige zu nennen. „Mit dieser Lehre bietet die österreichische Getränkewirtschaft eine vielseitige Ausbildung mit besten Zukunftschancen. Die Absolventinnen und Absolventen sind bei Brauereien, Limonaden-, Fruchtsaftherstellern und Mineralwasserproduzenten sehr gefragt“, erklärt Florian Berger vom Fachverband der Lebensmittelindustrie.

Stimmen aus der Branche: Was sagen Brau- und Getränketechniker?

Karin Thaller: „Meine Entscheidung für die Lehre Brau- und Getränketechnikerin war goldrichtig!” Foto: Privatbrauerei Zwettl

Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass eine abgeschlossene Ausbildung zur Brau- und Getränketechnikerin bzw. zum Brau- und Getränketechniker gute Jobchancen mit besten Aufstiegschancen und Verdienstmöglichkeiten bietet. Karin Thaller hat bei der Privatbrauerei Zwettl in Niederösterreich ihre Lehre abgeschlossen und ist begeistert: „Meine Entscheidung für die Lehre Brau- und Getränketechnikerin war goldrichtig! Ich habe sehr viel Einblick in die komplexen Prozesse und Abläufe gewonnen. Es macht Spaß, dass in der Berufsschule vermittelte Wissen in der Praxis einsetzen zu können. Die Ausbildung bereitet einen gut auf die täglichen Herausforderungen im Betrieb vor. Ich fühle mich sehr wohl und bin froh, diese Ausbildung gewählt zu haben.“

Wie verläuft die Lehrausbildung?

Die Lehre für Brau- und Getränketechnik dauert drei Jahre und findet an zwei Ausbildungsorten statt: Zu 80 Prozent im Lehrbetrieb, wo man praktisches Wissen erwirbt, und zu 20 Prozent in der Berufsschule, wo der theoretische Background vermittelt wird. Der Unterricht erfolgt in der Berufsschule des Österreichischen Getränkeinstituts in Klosterneuburg. Das Besondere: Die Lehrlinge absolvieren in ihrer Ausbildung Praktika in Betrieben der jeweils anderen Branche – also angehende Brauerinnen und Brauer bei Herstellern von alkoholfreien Getränken und umgekehrt. 2021 sind 64 Schülerinnen und Schüler in der Ausbildung gewesen. Je nach Kollektivvertrag liegt das Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr zwischen 800 und 1.060 Euro und im dritten Lehrjahr zwischen 1.430 und 1.960 Euro. Nach Abschluss der Lehre liegt der Mindestlohn abhängig vom Kollektivvertrag zwischen 2.310 und 3.020 Euro, dazu können auch noch eine Überzahlung und diverse Zuschläge kommen.

Videotipp: Hinter den Kulissen

Sie wollen dieses Video sehen? Dann klicken Sie bitte auf den Link unten. Dadurch bestätigen Sie, dass personenbezogene Daten an youtube.com übermittelt werden. Alternativ können Sie das Video direkt auf youtube.com betrachten.

Video laden

Video: Wirtschaftskammer Vorarlberg / Sparte Industrie

Sie wollen dieses Video sehen? Dann klicken Sie bitte auf den Link unten. Dadurch bestätigen Sie, dass personenbezogene Daten an youtube.com übermittelt werden. Alternativ können Sie das Video direkt auf youtube.com betrachten.

Video laden

Als Jobtesterin in der Mohrenbrauerei: Die Arbeitskleidung anlegen und ab ins Sudhaus – das lernen Lehrlinge für Brau- und Getränketechnik. Video: Vorarlberger Lebensmittelindustrie (VLMI)

Welche Voraussetzungen und Talente sind gefordert?

Die Lehre für Brau- und Getränketechnik setzt einen positiven Pflichtschulabschluss voraus. Auch Bewerberinnen und Bewerber mit Matura oder Schulabbrecher einer höheren Schule sind willkommen. Grundvoraussetzungen sind Leidenschaft für Getränke, technisches Verständnis und Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern. Zudem brauchen die Lehrlinge einen guten Geruchs- und Geschmackssinn, eine hohe Reaktionsfähigkeit und ein gutes Sehvermögen, um die Zwischen- und Endprodukte zu kontrollieren.

Lehrberuf Brau- und Getränketechnik – jetzt bewerben und schnuppern!

Du interessierst dich für eine Brau- und Getränktechnik-Lehre? Dann schau dich auf der Website des AMS, auf www.jobcenter.at oder www.lehrling.at nach einem passenden Lehrbetrieb um. Auf diesen Seiten kannst du auch selbst deine Bewerbung posten.

Was macht die Berufslehre interessant?

Die Lehrlinge profitieren von einem gefragten Beruf mit interessanten Verdienstmöglichkeiten und besten Aufstiegschancen. Die umfassende Ausbildung sowohl für Brau- als auch Getränketechnik eröffnet Angebote an Lehrstellen. Zudem bringt die Lehre einen sicheren Arbeitsplatz mit sich. Denn Getränke sind in Österreich stark nachgefragt!

Über die Nahrungs- und Genussmittelindustrie (Lebensmittelindustrie)

Die heimischen Lebensmittel- und Getränkehersteller versorgen die Menschen täglich mit guten und sicheren Produkten in höchster Qualität und ausreichender Menge, sowohl in Normalzeiten als auch in der Krise. Besonders der Bereich der Getränke, vor allem die Kunst des Bierbrauens, verzeichnet einen enormen Zuspruch und hat lange Tradition. Die Zahl der Brauereien ist laufend gestiegen – bis heute gibt es über 200 Brauereien und über 120 Hausbrauereien. Dort werden über 1.000 verschiedene Biere gebraut und eine Gesamtmenge von über 9 Millionen Hektolitern erzeugt. Die Bier-Vielfalt in Österreich ist also enorm. Damit alle Sorten laufend gleichbleibende Qualität, Sicherheit und Genuss bieten, ist der Einsatz hervorragend ausgebildeter Brau- und Getränketechniker wichtig und zunehmend gefragt. Die Brauereien beschäftigen annähernd 3.700 bestqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Jeder Job in einer Brauerei generiert im europäischen Durchschnitt 17 weitere Arbeitsplätze – zwei in der Landwirtschaft, zwei im Handel und 13 in der Gastronomie.

Wir empfehlen diese Artikel zum Weiterlesen