Ernährungsstudien richtig lesen: Eine Frau analysiert ein Diagramm.

Foto: MaxyBn studio / Shutterstock

Tipps & Service

Leitfaden: Ernährungs­studien richtig lesen

Medien berichten immer wieder von bedeutsamen Entwick­lungen in der For­schung. Vor allem das Thema Ernähr­ung erfreut sich großer Beliebt­heit. Doch wie liest man wissen­schaftliche Studien richtig? Das zeigt ein neuer Leitfaden.

„Kaffee reduziert das Hautkrebsrisiko“, „Alkohol weckt Lust auf Fleisch“ oder „Bitterschokolade hilft beim Abnehmen“. Nahezu täglich begegnen uns solch spektakuläre Headlines. Doch wie sind Ernährungsstudien tatsächlich zu lesen? Wie aussagekräftig sind die Ergebnisse? Und wo lauern die Fallstricke? Um darüber aufzuklären, hat das forum. ernährung heute (f.eh) einen Leitfaden zum Umgang mit Ernährungsstudien veröffentlicht.

Um eine Ernährungsstudie zu verstehen und sie in den Kontext der Forschung zu einem Thema einordnen zu können, ist die Zusammenfassung alleine meist nicht ausreichend. Wichtig ist es, sich ein Urteil über die Relevanz, Glaubwürdigkeit und Richtigkeit der Ergebnisse bilden zu können. Dabei hilft es, wissenschaftliche Studien nach definierten Kriterien zu betrachten.

Hilfreiche Fragen zur Beurteilung von Studien

  • Wer ist die Autorin oder der Autor, wer ist der Auftraggeber?
  • Wie viele Daten wurden erhoben (Grundgesamtheit und Stichprobe)?
  • Wie ist das Studiendesign?
  • Welche Forschungsfrage/Hypothese stand am Beginn?
  • Wie glaubwürdig sind die Ergebnisse?

Sie möchten mehr erfahren?

Die gesamte Publikation finden Sie hier:

Wissenschaftliche Studien richtig lesen, verstehen und wiedergeben.

Wir empfehlen diese Artikel zum Weiterlesen