Ein Geschenkkorb voller Lebensmittel beim Jahresempfang der Lebensmittelindustrie 2017.

Foto: Christian Husar

Industrie

Österreichs Lebensmittel­industrie auf einen Blick

Wer steckt hinter der Vielfalt an Produkten auf Ihrem Esstisch? Wer sorgt für gleichbleibende Qualität? Erfahren Sie Wissenswertes zur österreichischen Lebensmittelindustrie, ihren Leistungen und Unternehmen.

Die Lebensmittelindustrie ist eine der größten und bedeutendsten Branchen Österreichs. Mehr als 200 Lebensmittelhersteller versorgen täglich Millionen Menschen im In- und Ausland mit sicheren, guten und genussvollen Lebensmitteln und Getränken. Strenge Qualitätsstandards und Produktsicherheit haben auf allen Stufen der Erzeugung oberste Priorität.

Zahlen und Fakten zur Lebensmittel­industrie

  • Unter den Top 5 der heimischen Industriezweige
  • Mehr als 200 Unternehmen mit rund 300 Produktionsstandorten
  • Über 30 Branchen
  • Arbeitgeber für rund 27.000 direkt Beschäftige, 56.000 indirekt Beschäftigte
  • Erfolgreich auf über 180 Exportmärkten, zwei von drei Produkten werden exportiert
  • 9 Milliarden Euro erwirtschaftetes Produktionsvolumen (2019)

Lebensmittelindustrie als Wirtschaftsmotor

Für die österreichische Wirtschaft ist die Lebensmittelindustrie ein starker Motor. Sie gibt rund 27.000 Menschen Arbeit und zählt zu den Top-5-Industriezweigen. Die Lebensmittelhersteller spielen für die gesamte Agrar- und Lebensmittelwirtschaft eine wichtige Rolle: Sie sind die bedeutendsten Abnehmer landwirtschaftlicher Rohstoffe und die größten Lieferanten von Lebensmitteln und Getränken an den Lebensmittelhandel und die Gastronomie.

Österreichische Lebensmittel sind international gefragt

Auch auf den internationalen Märkten überzeugt die Lebensmittelindustrie mit Qualität, Sicherheit und Genuss. Bereits auf rund 180 Exportmärkten schätzt man Lebensmittel „made in Austria“ – allen voran in den EU-Ländern und den USA als größtem Überseemarkt. Die Exportquote liegt bei deutlich über 60 Prozent. Aktuell werden zwei von drei in Österreich hergestellten Erzeugnissen im Ausland verkauft.

Vom traditionellen Familienbetrieb bis zum internationalen Player

So vielfältig wie ihre Produkte sind auch die rund 200 Unternehmen der Lebensmittelindustrie. Ihre Bandbreite reicht von traditionsreichen Familienbetrieben bis zu weltweit erfolgreichen Playern, von Vorarlberg im Westen bis ins Burgenland im Osten. Viele davon sind klein- und mittelständisch strukturierte Unternehmen. Sie alle sind eng mit ihrem Standort und ihrer Region in Österreich verbunden.

Umsatzbringer für die Lebensmittelindustrie: Getränke sowie Süßwaren

Ein Blick in die Speisekammern zeigt die umfangreiche Auswahl an heimischen Lebensmitteln und Getränken für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Ein beträchtlicher Teil davon entstammt der industriellen Lebensmittelproduktion. Unter dem Dach des Fachverbands der Lebensmittelindustrie sind über 30 Branchen vereint. Zu den umsatzstärksten zählen die Süßwarenindustrie, die Fleischwarenindustrie oder die Getränkeindustrie.

Die Branchen der Lebensmittel­industrie von A-Z

  • Alkoholfreie Erfrischungsgetränkeindustrie
  • Aromen- und Essenzenindustrie
  • Backmittelindustrie
  • Brauereien
  • Essig- und Senfindustrie
  • Feinkostindustrie
  • Fleischwarenindustrie
  • Fruchtsaftindustrie
  • Futtermittelindustrie
  • Geflügelindustrie
  • Gewürzindustrie
  • Großbäckereien
  • Hefeindustrie
  • Kaffee und Tee
  • Kühlhäuser
  • Malzindustrie
  • Milch- und Käseindustrie
  • Industrielle Mineralwasser- und Tafelwasserbetriebe
  • Mühlenindustrie
  • Nährmittelindustrie (Kindernährmittel)
  • Obst- und Gemüseveredelungsindustrie
  • Sekt- und Süßweinindustrie
  • Tiefkühlindustrie
  • Speiseöl- und -fettindustrie
  • Spiritusindustrie
  • Spirituosenindustrie
  • Stärkeindustrie
  • Suppenindustrie
  • Süßwarenindustrie
  • Tabakwarenindustrie
  • Teigwarenindustrie
  • Zuckerindustrie
  • Informationen des Fachverbands der Lebensmittelindustrie
  • Branchendaten der WKO (Mitglieder-, Lehrlings- und Beschäftigungsstatistik zur Nahrungs- und Genussmittelindustrie vom April 2017)