Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffee- und Teeverbands, im Interview.

Foto: Klaus Titzer / Tchibo

Menschen

„Österreichs Lieblings­getränk ist Kaffee“

Über Kaffee als Lieblings­getränk der Öster­reicher, Vorlieben bei der Zuberei­tung, Nach­haltigkeit und Innovation. Harald J. Mayer, Präsident des Öster­reichischen Kaffee- und Tee­verbands im Gespräch mit der Zeitschrift „Die Ernährung“.

Herr Mayer: Kaffee und die sprichwörtliche Kaffeekultur haben in Österreich eine ganz besondere Bedeutung. Woran liegt das?

Harald J. Mayer: Nicht nur die weltberühmte Wiener Kaffeehauskultur zeugt von einer langen Kaffeetradition in Österreich – überall trifft man hierzulande auf seine Spuren. Unterwegs in den kleinen Kaffeebars bis zur gehobenen Gastronomie. Wie kein anderes Getränk schafft es Kaffee dabei, sich immer wieder neu zu erfinden und an neue Entwicklungen anzupassen. Das ist mit ein Grund, warum der Hype um Kaffee ungebrochen ist.

Gibt es Untersuchungen, wie oft und wie viel Kaffee die Österreicherinnen und Österreicher genießen? Eher zu Hause oder im Kaffeehaus?

Mayer: Seit Jahrzehnten rangiert Kaffee an der Spitze der Lieblingsgetränke der Österreicherinnen und Österreicher. Mit 145 Litern pro Person und Jahr ist Kaffee mittlerweile das beliebteste Getränk in Österreich – noch vor Wasser (137 Liter) und Bier (106 Liter). Am häufigsten wird beim Frühstück zur Tasse gegriffen, denn rund 78 Prozent starten mit Kaffee in den Tag. Dem Lieblingsgetränk in Österreich wohnt eine starke soziale Komponente inne: Gerne und häufig wird Kaffee in Gesellschaft konsumiert.

Was ist der Lieblingskaffee in Österreich – eher der starke Espresso oder der „Häferlkaffee“?

Mayer: Der Kaffeekonsument von heute hat ein ausgeprägtes Bewusstsein für Geschmack und Qualität. Dabei greift fast die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher am liebsten zu einer Tasse Cappuccino. Auf Platz 2 folgt der klassische Espresso, der sich als schneller Muntermacher vor allem unter der Woche bestens eignet.

Der 1. Oktober ist bereits vielen Jahren der „Tag des Kaffees“ in Österreich – eine mittlerweile etablierte Veranstaltung?

Mayer: Seit beinahe zwei Jahrzehnten feiert der Österreichische Kaffeeverband den „Tag des Kaffees“ am 1. Oktober, und längst ist dieser Ehrentag zu einer Institution für die gesamte Branche geworden. Er bietet Kaffeeliebhabern und -interessierten zahlreiche Möglichkeiten, sich mit ihrem Lieblingsgetränk zu beschäftigen. Details zu allen Veranstaltungen werden jeweils auf kaffeeverband.at veröffentlicht.

Welche Strategie verfolgen Sie bezüglich des verstärkten Trends zu Nachhaltigkeit?

Mayer: Menschen beschäftigen sich mittlerweile eingehend mit Genussprodukten. Bei Kaufentscheidungen steht nicht mehr nur der erlesene Geschmack im Vordergrund, sondern auch die Produktionsweise und der Herkunftsort. Es wird Wert darauf gelegt, dass Produktionsabläufe keinen Schaden auf die Umwelt nehmen und Ressourcen aus kontrolliertem Anbau stammen. Es geht um die dauerhafte Existenzsicherung der Kaffeefarmer und ihrer Familien – und damit auf lange Sicht auch um die Verfügbarkeit der von uns benötigten Rohkaffeequalitäten und die Zukunftsfähigkeit unseres Geschäfts. So arbeiten unsere Verbandsmitglieder mit Kaffeefarmern und Standardorganisationen wie beispielsweise Fairtrade, Rainforest Alliance und UTZ zusammen, um nachhaltige Anbaumethoden zu fördern.

Bei Kaufentscheidungen steht nicht mehr nur der erlesene Geschmack im Vordergrund, sondern auch die Produktionsweise und der Herkunftsort.

Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffee- und Teeverbands, im Interview.

Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffee- und Teeverbands

Wie entwickelt sich der Markt im Vergleich zwischen Kaffee in Bohnen (ganz/gemahlen) und Einzelportionen (Sticks, Cubes etc.)?

Mayer: Hochwertiger Kaffeegenuss mit perfektem Aroma, tassengenau und auf Knopfdruck schnell und einfach zubereitet, lautet das Credo. Diese Anforderungen erfüllen sowohl Einzelportionssysteme als auch Vollautomaten. Während Filtermaschinen zunehmend an Popularität verlieren, bleibt der Anteil der Kapselmaschinen in den österreichischen Haushalten konstant hoch. Auch Vollautomaten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.

Welche Bedeutung haben aus Ihrer Sicht Innovationen – es gibt ja unzählige Start-ups und immer neue „Kaffeestile“?

Mayer: Es ist seine Wandlungsfähigkeit und Vielfältigkeit, die Kaffee so zeitlos und ihn zum unangefochtenen Lieblingsgetränk der Österreicherinnen und Österreicher macht. Ob Klassiker wie Melange und Cappuccino oder neue Zubereitungsarten, Kaffee ist weit mehr als nur ein Muntermacher. Er ist Genussmittel ebenso wie ein gesellschaftliches Ritual und schlägt die Brücke zwischen dem Gestern, Heute und Morgen.

Kaffee ist Genussmittel ebenso wie ein gesellschaftliches Ritual und schlägt die Brücke zwischen dem Gestern, Heute und Morgen.

Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffee- und Teeverbands, im Interview.

Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffee- und Teeverbands

Was ist Ihr Lieblingsessen – und wie genießen Sie den Kaffee dazu?

Mayer: Als Genussmensch bevorzuge ich die italienische Küche und weiß die Vielfalt an vorzüglichen Gerichten überaus zu schätzen. Was jedoch niemals beim Essen fehlen darf, ist eine gute Tasse Espresso als Digestiv – erst sie macht den Genussmoment vollkommen.

Weitere Informationen über den Österreichischen Kaffee- und Teeverband: kaffeeverband.at

Über Harald J. Mayer

Harald J. Mayer ist seit 2007 Präsident des österreichischen Kaffee- und Teeverbands. Als General Manager und Sprecher der Geschäftsleitung führt er seit 1993 die Geschäfte der Eduscho (Austria) GmbH. Zuvor war Mayer in weiteren Unternehmen tätig – Vitra GmbH, Black & Decker GmbH und American Express Bank. Unter den Vertretern der heimischen Kaffeebranche ist Mayer als Persönlichkeit anerkannt, die über fachliche Kompetenz und Innovationskraft verfügt.

  • Dieses Interview ist die gekürzte Version eines Beitrags aus der Zeitschrift „Die Ernährung“, Volume 43, 5/2019. Die sechs Mal jährlich erscheinende Fachzeitschrift informiert über aktuelle Entwicklungen bei Lebensmitteln in den Bereichen Wissenschaft, Recht, Technologie und Wirtschaft. Das gesamte Gespräch sowie Informationen zum Abo finden Sie hier: ernaehrung-nutrition.at.