Eine Person holt ein Einmachglas aus dem Regal.

Foto: carinko / iStock

Tipps & Service

Tipps zum Umgang mit Lebensmitteln

Lebensmittelverschwendung schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch der Geldbörse. Doch wie lässt sich unnötiger Müll vermeiden? Hier finden Sie hilfreiche Tipps – von der Planung über den Einkauf und die Lagerung bis zur Resteverwertung.

Das Milchpackerl wird entsorgt, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Das Hendl landet im Abfalleimer, weil keine Zeit zum Kochen blieb. Sie kennen das? In Österreich landen jährlich 157.000 Tonnen an Lebensmitteln und Speiseresten im Restmüll von Haushalten. Und das, obwohl sie noch genießbar wären. Was Haushalte tun können, um gegen Lebensmittelverschwendung vorzugehen.

Vor dem Einkauf: Gute Planung ist die halbe Miete

Vorrats-Check: Stellen Sie vor dem Einkauf fest, was noch zu Hause ist – im Kühlschrank, im Tiefkühlfach, im Vorratsschrank und in der Speisekammer. Der Vorteil: Sie sehen dabei auch gleich, wieviel Platz noch für neue Lebensmittel bleibt.

Zeitbudget beachten: Überlegen Sie vor dem Einkaufen, ob Sie überhaupt Zeit für die Zubereitung frischer Lebensmittel haben. Manchmal ist Tiefkühlgemüse oder vorgeschnittene Frischware in passenden Portionen die bessere Wahl.

Einkaufsliste schreiben: Ein Einkaufszettel oder eine Einkaufsapp bewahrt Sie vor unnötigen Ausgaben und Lebensmittelabfällen. Fragen Sie sich: Was muss noch aufgebraucht werden? Was steht am Speisenplan? Was muss ich dafür noch kaufen?

Drei hilfreiche Einkaufsapps

  • Bring! Einkaufsliste: Die Einkaufsliste lässt sich einfach über Produktabbildungen zusammenstellen und mit anderen teilen
  • Out of Milk: Verbindet Einkaufsliste, Vorratsliste und To-Do-Liste in einem; mit integriertem Barcode-Scanner
  • Wunderlist: Die To-Do-Liste für alles – von der Einkaufsliste bis zur Arbeit, mit automatischer Synchronisation

Im Geschäft: Lebensmitteleinkauf mit Köpfchen

Nicht hungrig einkaufen: Wer mit leerem Magen loszieht, neigt zu Impulskäufen. Gönnen Sie sich vor dem Einkauf noch eine Stärkung, wie einen Müsliriegel oder Obst. Dann können Sie sich im Geschäft auf das Wesentliche konzentrieren.

Bewusst zugreifen: Kaufen Sie nur Lebensmittel, die Sie wirklich benötigen. Legen Sie vorab auch die Einkaufsmengen fest. Der Kauf von Großpackungen macht nur Sinn, wenn Sie diese tatsächlich aufbrauchen können.

Nach dem Einkauf: Lebensmittel richtig lagern

Lebensmittel richtig lagern: Auf manchen Etiketten finden Sie Hinweise zur Lagerung – etwa „Trocken lagern“, „Vor Wärme schützen“ oder „Lichtgeschützt lagern“. Halten Sie sich daran, denn dann bleiben die Lebensmittel länger genießbar.

Ab ins passende Fach: Bewahren Sie Obst und Gemüse im Gemüsefach Ihres Kühlschranks getrennt voneinander auf. Der kühlste Bereich direkt darüber ist optimal für Fleisch, Wurst, Geflügel und Fisch. Im obersten Fach sind Eingelegtes, Marmeladen oder Dressings gut aufgehoben. Butter, Eier und Getränkeflaschen finden hingegen in der Kühlschranktür Platz.

First In – First Out: Machen Sie eine Liste mit den Lebensmitteln, die zuerst zu verbrauchen sind. Räumen Sie ältere Produkte im Kühlschrank nach vorne in den Sichtbereich, neue weiter nach hinten. Das schafft Übersicht und hilft Ihnen, Lebensmittel rechtzeitig zu konsumieren.

Produkte testen: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum! Viele Lebensmittel sind noch darüber hinaus genießbar. Prüfen Sie diese einfach durch Schauen, Riechen und Schmecken. Hier finden Sie hilfreiche Tipps: Das Mindesthaltbarkeitsdatum unter der Lupe.

Wenn etwas übrigbleibt: Speisereste sinnvoll verwerten

Reste verwerten und einfrieren: Werfen Sie Lebensmittel und Speisereste nicht gleich weg. Im Internet und in Kochbüchern finden Sie unzählige Rezepte für passende Gerichte und Snacks – von Marmeladen über Chutneys bis zu Saucen. Alternativ können Sie Lebensmittel einfrieren und später genießen.

Teilen macht Freude: Und wenn doch mal Lebensmittel übrigbleiben? Dann teilen Sie diese doch mit anderen: zum Beispiel mit Ihren Nachbarn, auf Online-Plattformen wie foodsharing.at oder über innovative Ideen wie die Fairteiler – öffentlich zugängliche Grätzl-Kühlschränke in Wien.

  • Lebensmittel sind kostbar – restlos genießen. Herausgegeben vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, REWE International AG und VOEB (Juni 2017)
  • Smart Food Choice. Einkauf leicht gemacht. Herausgegeben vom forum. ernährung heute (2013)