Foto: Kzenon / Fotolia

Industrie

Lebensmittel­hersteller schaffen Jobs und Wohlstand

Mehr als 200 Unternehmen, über 26.000 Beschäftigte und 8,1 Milliarden Euro Produktionswert: Diese Faktoren machen die Lebensmittelindustrie zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. Sie schaffen Arbeitsplätze und bringen Stabilität und Wohlstand.

Wir alle genießen täglich heimische Lebensmittel. Das wäre nicht möglich ohne die Lebensmittelindustrie. Sie versorgt 8,6 Millionen Österreicherinnen und Österreicher zuverlässig mit hochwertigen, sicheren und leistbaren Nahrungs- und Genussmitteln. Dazu kommen zahlreiche Exporte in viele internationale Märkte.

Top-5-Industriezweig in Österreich

Die Lebensmittelindustrie leistet einen wichtigen Beitrag für die Volkswirtschaft. In Österreich zählt sie zu den Top-5-Industriezweigen, in Europa liegt sie an erster Stelle. Zusammen erwirtschafteten die heimischen Produzenten 2016 über 8 Milliarden Euro Produktionswert – das sind umgerechnet fast 1.000 Euro pro Einwohnerin und Einwohner. Von der Lebensmittelindustrie profitieren auch weitere Branchen: Ihre Unternehmen sind die wichtigsten Kunden der Landwirtschaft sowie die bedeutendsten Lieferanten des Lebensmitteleinzelhandels und der Gastronomie. Auch die Maschinen- oder Verpackungshersteller sind Partner für die industrielle Lebensmittelproduktion.

Die Lebensmittelindustrie versorgt 8,6 Millionen Österreicherinnen und Österreicher zuverlässig mit hochwertigen, sicheren und leistbaren Nahrungs- und Genussmitteln.

Unverzichtbar für Beschäftigung, Stabilität und Wohlstand

Auf dem Arbeitsmarkt ist die Lebensmittelindustrie eine feste Größe. Sie beschäftigt über 26.000 Menschen. Mit ihren rund 300 Produktionsstandorten im Inland sind die Lebensmittelhersteller verlässliche Arbeitgeber. Viele Arbeitsplätze finden sich im ländlichen Raum. Sie bilden einen wichtigen Faktor für die wirtschaftliche Stärkung der Regionen. Lebens­mittel und Getränke werden immer gebraucht. Damit ist die Branche auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Garant für Beschäftigung, Stabilität und Wohlstand.

Die österreichischen Lebensmittelproduzenten erwirtschafteten 2016 über 8 Milliarden Euro Produktionswert – das sind umgerechnet fast 1.000 Euro pro Einwohnerin und Einwohner.

Lebensmittelwirtschaft bringt Wertschöpfung

Die Lebensmittelindustrie ist ein Teilbereich der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft. Diese umfasst alle Schritte der Lebensmittelkette – von der landwirtschaftlichen Produktion über die gewerbliche und industrielle Verarbeitung von Lebensmitteln, den Handel und die Gastronomie bis zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern. Rund jeder sechste Beschäftigte in unserem Land ist in der Lebensmittelwirtschaft tätig – einem der leistungsstärksten und verlässlichsten Wirtschaftszweige in Österreich.

Nachgefragt: Agrar- und Lebensmittel­wirtschaft versus Lebensmittel­industrie?

Die Lebensmittelkette umfasst die gesamte Agrar- und Lebensmittelwirtschaft: von der landwirtschaftlichen Produktion der Rohstoffe über deren Verarbeitung zu Lebensmitteln und Getränken, über den Handel und die Gastronomie bis zu den Konsumentinnen und Konsumenten.

Die Lebensmittelindustrie ist ein Teilbereich der Lebensmittelkette. Sie sorgt für die industrielle Verarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen für die menschliche Ernährung.

  • Fachverband der Lebensmittelindustrie
  • Branchendaten der WKO: Mitglieder-, Lehrlings- und Beschäftigungsstatistik zur Nahrungs- und Genussmittelindustrie (April 2017)