Von Nudeln bis Getreide: Die Lagerung von Lebensmitteln kann variieren - hier in verschließbaren Gläsern.

Foto: New Africa / Shutterstock

Tipps & Service

So lagern Sie Lebens­mittel

Nicht alles muss in den Kühlschrank: Wie sollen trockene Lebens­mittel gelagert werden? Was ist bei Obst und Gemüse zu beachten? Und wohin gehören Back­waren? Die Antworten lesen Sie hier.

Damit Lebensmittel möglichst lange frisch und haltbar bleiben, ist die richtige Lagerung wichtig. Produkte mit geringer Haltbarkeit gehören nicht zwingend in den Kühlschrank. Viele Obst- und Gemüsesorten, aber auch Brot oder Olivenöl werden beispielsweise am besten bei Raumtemperatur gelagert.

Bei Raumtemperatur lagern

Das Österreichische Lebensmittelbuch unterscheidet drei temperaturabhängige Formen der Aufbewahrung von Lebensmitteln: bei Raumtemperatur lagern, gekühlt lagern und tiefgekühlt lagern. Für die Lagerung bei Raumtemperatur sollte das Lebensmittel unter den in unseren Breiten üblichen Bedingungen der Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Lichtverhältnisse gelagert werden. Die Temperatur des Zimmers sollte zwischen 18 und 22 Grad Celsius betragen. Das gilt für viele Obst- und Gemüsesorten, aber beispielsweise auch für Brot, Kaffee, Konserven oder Öle.

Einflüsse: Luftfeuchtigkeit, Wärme, Licht

Bei der Lagerung bei Raumtemperatur wirken verschiedene physikalische Einflüsse auf das Lebensmittel ein. Sie können die Lagerfähigkeit beeinflussen. Daher gilt es, folgende Regeln zu beachten:

  • Vor Wärme schützen: Das Lebensmittel darf nicht in unmittelbarer Nähe einer Wärmequelle – wie nahe einer Heizung oder unter dem Einfluss direkter Sonneneinstrahlung – gelagert werden.
  • Trocken lagern: Das Lebensmittel soll an einem trockenen Ort bei einer maximalen relativen Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent aufbewahrt werden.
  • Lichtgeschützt lagern: Das Lebensmittel soll vor direktem Lichteinfall geschützt gelagert werden.

Diese Lebensmittel müssen nicht in den Kühlschrank

  • Honig: Im Kühlschrank verändert sich seine Konsistenz – er wird hart und lässt sich somit nur mehr schlecht verstreichen. Trocken, lichtgeschützt und fest verschlossen kann Honig jahrelang haltbar sein, ohne an Qualität zu verlieren.
  • Avocado: Diese Frucht wird meist unreif gekauft. Lagert man sie bei Raumtemperatur, kann sie nachreifen und weich werden. Ist die Avocado jedoch bereits angeschnitten, darf sie in den Kühlschrank.
  • Tabasco: Neben Chili enthalten scharfe Saucen wie Tabasco meist lediglich Essig und Salz. Dadurch sind sie optimal konserviert. Auch geöffnet müssen sie nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Haltbarmilch: Sie kann ungeöffnet bei Raumtemperatur mehrere Wochen lang haltbar sein. Erst nach dem Öffnen gehört sie in den Kühlschrank.

Lagerung trockener Lebensmittel

Für trockene Lebensmittel wie Gewürze, Salz, Reis, Nudeln, Mehl, Zucker oder Kaffee eignet sich der Vorratsschrank als Lagerungsort. Hier empfiehlt sich die Aufbewahrung in der Originalverpackung, solange diese luftdicht wiederverschließbar ist. So verklumpen die Lebensmittel nicht durch Luftfeuchtigkeit und nehmen keine Gerüche aus der Umgebung auf. Werden sie aus der Originalverpackung genommen, sollten die Lebensmittel in luftdichte Behältnisse aus Glas oder Kunststoff umgefüllt und darin gelagert werden.

Trockene Lebensmittel werden im Vorratsschrank aufbewahrt - in der Originalverpackung oder in einem passenden Gefäß.

Trockene Lebensmittel werden im Vorratsschrank aufbewahrt – in der Originalverpackung oder in einem passenden Gefäß. Foto: VH-studio / Shutterstock

Lagerung von Obst und Gemüse

Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika, Gurken oder Zucchini sind kälteempfindlich und gehören daher nicht in den Kühlschrank. Auch Obstsorten wie Bananen, Äpfel, Melonen, Zwetschgen oder Pflaumen fühlen sich bei Raumtemperatur wohler. Für die Lagerung empfiehlt sich die Küchenzeile. Nicht alle Obstsorten vertragen sich miteinander: Äpfel und Bananen sollten getrennt voneinander aufbewahrt werden, da sie sonst durch das abgegebene Reifegas Ethen schneller verderben. Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch haben es am liebsten dunkel – dafür eignet sich eine kühle Speisekammer.

Lagerung von Back- und Süßwaren

Fast alle Backwaren sollten möglichst frisch verzehrt werden. Im Kühlschrank hat Brot nichts zu suchen, denn hier leidet die Konsistenz. Es sollte in ein Küchentuch gewickelt im Brotkasten aus Metall, Holz oder Stein gelagert werden. Der Behälter sollte Luft durchlassen, denn sonst beginnt das Brot zu schimmeln. Für die Lagerung von Kleingebäck wie Keksen eignet sich hingegen eine luftdichte Blechdose, einzelne Kuchenstücke können in Alufolie gewickelt werden. Auch für Süßwaren wie Schokolade empfiehlt sich die Lagerung in einer luftdichten Verpackung.

Lagerung von flüssigen Lebensmitteln und Getränken

Auch Olivenöl sollte gut verschlossen bei Raumtemperatur gelagert werden – im Kühlschrank kann es trüb und flockig werden. Getränke wie Mineralwasser oder Bier werden am besten im Keller oder in der Speisekammer gelagert. Auch hochprozentige alkoholische Getränke wie Spirituosen müssen nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Gut verschlossen halten Spirituosen aufgrund ihres hohen Alkoholgehalts bei Raumtemperatur praktisch unbegrenzt.

Was bei Lebensmittelvorräten zu beachten ist

  • Menge: Die Vorratsmenge sollte vor dem Einkauf gut abgeschätzt werden. Sie ist nach Anzahl der Familienmitglieder und deren Essensgewohnheiten zu berechnen.
  • Gehalt: Wichtig ist, den Körper mit genügend Nährstoffen zu versorgen. Der Organismus braucht ausreichend Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße sowie reichlich Wasser.
  • Lagermöglichkeiten: Die Menge der Lebensmittelvorräte ist abhängig vom verfügbaren Platz. Vor dem Einkauf sollte überprüft werden, wie viel Platz für die Lebensmittel vorhanden ist.
  • Hygiene: Lebensmittel sollten grundsätzlich nicht an schmutzigen Orten aufbewahrt werden. Lagerstätten gehören regelmäßig gereinigt.

Lebensmittel richtig organisieren

Beim Anlegen von Lebensmittelvorräten spielt die Organisation eine wesentliche Rolle. Eine übersichtliche Lagerung hilft, den Durchblick zu bewahren. Lebensmittel sollten einen bestimmten Lagerort haben und nicht auf zu viele Küchenschränke verteilt werden. Es bietet sich an, neue Lebensmittel hinten einzuschlichten und somit zuerst die älteren vorne zu verbrauchen. Häufig verwendete Produkte sollten sich immer in Griffnähe befinden. Bei der Aufbewahrung in Boxen empfiehlt sich außerdem eine Beschriftung der Behälter.